EIne Frage der Reihenfolge

Stell hier deine eigenen Fan Arts aus oder bewundere die anderer Benutzer. (Ein Thread pro User!)
Benutzeravatar
Kotaro
Beiträge: 262
Registriert: Mo 15. Dez 2008, 21:38
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitragvon Kotaro » Mo 22. Okt 2012, 12:55

Ah, sehr schön. Dieses Lied ist mir sehr wohl bekannt. Kein Wunder, als Negima/MNM - Fan ^^.

Achja, ich habe mittlerweile auch schon etwas mit dem Buch gearbeitet und werde demnächst auch ein neues Werk bzw. die aktuelle Phase des selbigen hochladen und hier zeigen. Dann könnt ihr einmal meine Fähigkeiten mit dem Grafiktablett als auch meine eigentlichen Zeichenskills bewerten^^.

Für die Bilder: Ich glaube, ich kenne ein zwei mögliche Seiten, ich weiß aktuell aber nicht, ob ich diese wiederfinde bzw. ob sie überhaupt noch existieren. Wenn ich eine von beiden oder beide bzw. noch eine andere wieder gefunden habe.

Aber mit deviantart und Animexx hast du doch schon ein paar gute Adressen. Wieso lädst du es nicht dort (auch) hoch? Zumindest solange, bis du eine andere Alternative gefunden hast. (Notfalls erstelle dir einen einfachen Blog mit Wordpresse - geht ganz leicht :D).

Und nun wieder etwas Musik:

Wieder etwas aus der Kategorie Epic:

[url]http://www.youtube.com/watch?v=1RBQtxNgBSE[/url] (Ich stelle mir dabei bevorzugt immer eine epochiale Schlacht vor, welche sich zum Ende des Musikstücks auf einmal dramatisch zuspitzt ,-) ).

Und als Kontrast, etwas für ruhigere, gelassenere Momente:

[url]http://www.youtube.com/watch?v=IU3nyjA08Kg[/url]



Benutzeravatar
Balmung
Beiträge: 3653
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 15:34
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Beitragvon Balmung » Di 30. Okt 2012, 11:29

Mir ist letztens noch ne Möglichkeit in den Sinn gekommen, seine Sachen publik zu machen. Ich hab gesehen, dass viele sich Facebook-Accounts machen, um dort ihre Bilder, Werke, Arbeiten online zu stellen und so auch immer schnell ihre Fans erreichen (sozusagen eine Fanseite). Da müsste man aber wahrscheinlich schon ein wenig bekannter sein, sonst wird man da eher unberücksichtigt gelassen. ^^

Übrigens gefallen mir vor allem solche ruhige und heitere Lieder wie dein letztes Lied, Kotaro. ^^

Ich hab letztens bemerkt, dass ich beim Zeichnen manchmal Probleme bezüglich dynamischer und interessanter Posen, Gesten und Körperhaltungen habe. Das gleiche hab auch bei den Proportionen von Gesichtern. Oft sehe ich zwar, dass die viele Leute z.B. geometrische Formen wie Kreise nutzen, um den Körper vorzumodellieren. Das ist mir aber ein wenig aufwendig, ich zeiche meist einfach darauf los und am Ende hab ich das Problem, dass es erstmal komisch aussieht. :D Auch Charakterdesign liegt mir nicht, da brauch ich unbedingt mehr Ideen. Ich hab mir mal überlegt, ob ich mir evt. Modezeitschriften oder so holen und da die Leute abzeichnen sollte. Was wären eure Ideen, um obiges zu üben?


Und zum Schluss eine weitere kleine Musikempfehlung: Ich persönlich interpretiere hieraus einen subtil versteckten Wahnsinn. ^^ Da muss ich irgendwie an eine verrückten, geisteskranken Mörder oder einen todernsten, aber ebenbürtigen Kampf zwischen zwei starken Individuen denken.

Wilhelm Kempff - Moonlight Sonata 3rd Movement
Bild

Benutzeravatar
Kotaro
Beiträge: 262
Registriert: Mo 15. Dez 2008, 21:38
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitragvon Kotaro » Di 30. Okt 2012, 13:53

Ich bin ja Facebook eigentlich eher abgeneigt. Doch wenn ich einmal wirklich mit meinen Zeichnungen einige Fans bekommen würde, wäre Facebook dann wohl doch eine gute Alternative, da es einfach einen ziemlich hohen Bekanntheitsgrad besitzt.

Zu deinem Problem Balmung:

Ich kenne es nur zu gut, dass ich etwas zeichne und am Ende feststelle, dass das Ganze ziemlich verkorkst aussieht. Total verzogen, die Bewegung meiner Figur wirkt krotesk, unsauber - ergo, ich bin unzufrieden.
Dagegen bzw. zumindest als relativ gute Hilfestellung, habe ich jetzt aber auch etwas gefunden. Es ist noch nicht bei mir selbst im Einsatz, aber ich denke, ich werde mir demnächst solch eine Hilfe zulegen.

Es nennt sich Modell/Gliederpuppe.

Hier ein Beispiel:

[url]http://www.amazon.de/Weibliche-Modellpuppe-Gliederpuppe-Buchenholz-Bewegungsstudien/dp/B001O3PD68/ref=cm_cr_pr_product_top[/url]

[url=http://www.bilder-hochladen.net/files/4wt7-1q-7f39-jpg-nb.html][img]http://www.bilder-hochladen.net/files/4wt7-1q-7f39.jpg[/img][/url]

Die Puppe ist rund 30 cm groß und wie bei einem Menschen, können die einzelnen Gliedmaßen bewegt werden. Dabei kann man dann die Puppe in genau die Position bewegen, die man später auch zeichnen möchte. Zum Beispiel beim Laufen, Rennen usw. Oder wenn Gestiken mit dem Oberkörper, sprich Arme usw. gemacht werden. Da man die Puppe jederzeit vor sich sieht und es sich hierbei um das Modell eines Menschen handelt, kann man so sich ziemlich gut die entsprechende Position des Characteres vorstellen.

Das Ding ist bestimmt ziemlich praktisch. Mal sehn, wann ich dazu komme, mir eine zuzulegen ;D.

Und nun zur Musik XD.

Balmung, wenn du ruhige Lieder magst, dann empfehle ich dir den Soundtrack von Clannad. Ein Meisterwerk wie ich finde. Habe ihn mir sogar (als premiere^^) aus Japan importiert. Er ist jeden Cent wert - und ich musste viele Cents bezahlen ,-).

Hier, drei weitere Beispiele aus dem Soundtrack:


Nr. 1

The Place Where Wishes Come True II

[url]http://www.youtube.com/watch?v=Eh9JU_l7yN0&feature=plcp[/url]

Nr. 2

Spring Wind Tempo Up
[url]http://www.youtube.com/watch?v=7ob5ZFs9Pvs[/url]

Nr. 3

The Palm of a Tiny Hand (Einer meiner Favoriten)
[url]http://www.youtube.com/watch?v=PuTUvcxOz2I&feature=plcp[/url]

Benutzeravatar
Balmung
Beiträge: 3653
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 15:34
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Beitragvon Balmung » Di 6. Nov 2012, 14:34

Zur Musik:

Die Lieder vom Clannad Soundtrack klingen wirklich schön! Ich schäme mich schon dafür, dass ich bis jetzt immer noch nicht dazu gekommen bin, mir den Anime anzuschauen, obwohl mir das schon oft empfohlen wurde. ^^


Ah, weißt du, so eine Gliederpuppe steht bei mir bereits zu Hause! :D Aber ehrlich gesagt habe ich sie bisher wenig verwendet, weil es meistens umständlich ist, immer darauf zu gucken. Ich hab auch das Problem, dass ich gerne drauflos zeichne (fehlende Geduld ist hier das Stichwort). Aber ich hab mir jetzt gesagt, dass ich die Gliederpuppe häufiger verwenden werde, um ein bisschen an interessanteren Posten zu arbeiten. ^^


Was mir auch noch auf der Zunge liegt, wäre das Thema Hintergründe. Wie geht ihr damit um und welche Motive nehmt ihr da am meisten? Meine Charaktere wirken meistens noch ein wenig statisch und oft fällt mir auch kein passender Hintergrund ein, wo ich die Charaktere einbinden könnte.


Ich glaube übrigens auch, dass es mit Facebook erst ab nem gewissen Bekanntheitsgrad sinnvoll ist. Vielleicht schaue ich mal, ob ich einen Blog zusammengebastelt kriege (nachdem meine erster nichts wurde, weil ich keine Zeit hatte bzw. vergessen hatte, mich damit zu beschäftigen). :rolleyes:
Bild

Benutzeravatar
Kotaro
Beiträge: 262
Registriert: Mo 15. Dez 2008, 21:38
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitragvon Kotaro » Mi 7. Nov 2012, 14:51

Nun gut, hiermit, Balmung, hast du noch eine weitere Empfehlung von mir:

Schau dir Clannad an, es lohnt sich ;D.

Ich persönlich finde, dass so eine Puppe für Posen, die man sich selbst nur schwer vorstellen kann, eigentlich bestens geeignet ist. Ich werde mir demnächst eine zulegen, und dann hier schreiben, wie meine Erfahrungen mit dem Teil so sind, sprich, wie nützlich die Puppe beim zeichnen tatsächlich ist.

Das mit den Hintergründen habe ich mir auch schon öfters mal überlegt. Um ehrlich zu sein, habe ich meine Zeichnungen bisher immer nur auf einem weißen Hintergrund gelasssen, da ich das Probleme habe, dass ich mir nicht genau vorstellen kann, wie meine Figur gerade mit seiner Umwelt interagiert. Also wo sie sich vielleicht anlehnt, abstüzt oder fest hält.

Wenn ich dann aber Hintergründe verwenden würde, dann würde ich wohl erst die Figur zeichnen, und anschließend den Hintergrund. So kann ich z.B. auf dem Papier nochmals etwas nachbessern, wenn mir etwas nicht gefällt. Bzw. andersrum wäre es schwieriger. Denn wenn ich erst meinen Hintergrund fertigstelle, dann meine Figur zeichne, um anschließend feststelle, sie wirkt jetzt arg deplaziert, dann kann ich so nur noch schlecht etwas wieder korrigieren.

Für so etwas ist wohl der Einsatz von Computersoftware besser geeignet, da diese vieles einfacher macht. Du kannst dann einfach Figur und Hintergrund auf verschiedenen Layern unabhängig von einander bearbeiten und dann einfach den zweiten Layer, sprich den Hintergrund, hinzuschalten, um das fertige Ergebnis zu sehen, oder, um noch etwas nachzubessern.

Wenn ich ein Bild mit Hintergrund fertig habe, ob nun auf Papier oder am PC gezeichnet, stelle ich es hier rein. Mal sehen, wie das dann aussieht. Es ist halt schwierig, sich einen passenden Hintergrund zu suchen. Aber vielleicht kann man ja auch einfach mal den Bruder oder die Schwester fragen, sich zum Beispiel an einer Wand abzustützen, anzulehnen, wie auch immer die Figur halt in Pose stehen soll, dies dann zu knipsen, um das Photo anschließend als grobe Vorlage bzw. Orientierung zu verwenden.

Ok, zum Schluss noch eine weitere Musik Empfehlung von mir :D.

Etwas Dramatisches, Trauriges:

[url]http://www.youtube.com/watch?v=cu7QvOQKcKk[/url]

Und noch zwei Stück, zum entspannen:

[url]http://www.youtube.com/watch?v=EUWQLItwkWs[/url]

[url]http://www.youtube.com/watch?v=7lUhsMUT6wM[/url]

Benutzeravatar
Balmung
Beiträge: 3653
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 15:34
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Beitragvon Balmung » Mi 14. Nov 2012, 00:10

Zu dem Einsatz von Computersoftware kann ich auch nur beisteuern, dass das wahrscheinlich die beste Möglichkeit ist, vieles schnell und einfach auszuprobieren und sauber umzusetzen. Mir fehlt leider immer noch ein Grafiktablet, aber ich hab schon ein paar Versuche hinter mir, wo ich mit der Maus am PC ausgemalt habe... ^^

Copicmarker wären auch cool, die sind mir aber zu teuer. Und mein Aquarellfarbkasten wartet schon ziemlich lange, endlich mal öfter benutzt zu werden... :D

Meine Bilder finde ich persönlich immer recht langweilig, deswegen denke ich eben gerade über die Hintergründe nach bzw. schaue ich nach weiteren Möglichkeiten, seine Bilder interessant machen. Ich probiere mich zurzeit an verschiedenen Kameraperspektiven, also z.B. Vogelperspektive oder Froschperspektive. Ich find da aber die Verkürzung bzw. die Verzerrung ziemlich schwierig umzusetzen, meist arbeite ich da auch nach Gefühl... vielleicht kommt das mit der Übung? Da gibt es sicherlich auch diese Handbücher dazu... ^^

Was für Gestaltungsmittel kennt ihr, um Bilder interessanter zu machen? Das kann auch erstmal ganz allgemein sein. Ich weiß noch einige aus dem Kunstunterricht, habe da ein paar Klausuren schreiben müssen, aber das ist auch schon etwas her. ^^


Und zur Musik, aus der Single zum K-On! Movie - Ich liebe dieses Lied, ist aber (leider) nur ein Cover! Es ist sehr entspannend, aber es macht gute Laune und erzeugt eine angenehme Atmosphäre, wo man Lust auf leichte Beschäftigung (Zeichnen) bekommen würde... ^^
K-ON! "Ohayou, Mata ashita (おはよう、またあした)"

Deine letzten Musikempfehlungen sind übrigens auch wieder ziemlich gut (Negima!). Ich mag da besonders Amber Light, das ich zurzeit versuche zu spielen. ^^
Bild

Benutzeravatar
Kotaro
Beiträge: 262
Registriert: Mo 15. Dez 2008, 21:38
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitragvon Kotaro » Sa 24. Nov 2012, 16:38

Bedeutet Froschperspektive, dass man die Person einfach nur von sehr weit unten betrachtet? Ansonsten, Vogelperspektive kenne ich nämlich auch noch^^.

Ich benutze aktuell aber meist einfach nur die Von-Vorne-Drauf-Perspektive, Frontalperspektive, da diese für einen Anfänger - wie mich - wohl noch am ehsten umsetzbar ist. Ich spiele auch manchmal gerne mit den Perspektiven bzw. zumindest mit den Ideen, wie man selbige einsetzen könnte. Allerdings würde ich mich an einen anderen Kamerawinkel erst richtig ran wagen, wenn ich die "Standard"-Version ganz gut intus habe :D. Sonst hat man in allen möglichen Versionen der Perspektive nur ein klein wenig Übung, kann dann aber doch keine so richtig gut.

Desweiteren, würde ich meine Bilder am Anfang noch eher durch "scheinbare" Bewegungen hervorheben. Sprich, ich lasse die Figur hüpfen, stolpern, gehen, rennen, oder sonst eine Bewegung vollziehen, um mehr Dynamic in das Bild zu bringen. Dabei versuche ich dann auch so weit wie möglich auf den richtigen Fall des Schattens zu achten, da dieser der Figur und an sich dem ganzen Bild mehr Raum und Plastizität verleiht.

Wie fällt der Schatten auf dem Boden? Wie am Körper, wie an der Kleidung?

Das dann noch mit einem passenden Hintergrund zu kombinieren, ist wohl für den Anfang, zumindest für mich ^^, noch etwas zu schwierig. Aber wenn ich eines mal fertig habe, werde ich versuchen, es am PC mit einem Hintergrund zu versehen. Ich bin gespannt, wie das am Ende dann wohl ausschaut XD.

In Ordnung. Zum Abschluss wieder etwas Musik:

Das erste Opening von Mirai Nikki: [url]http://www.youtube.com/watch?v=YDlq6Gy8hts[/url]

Hat für mich etwas Verrückters, Durchgeknalltes :-).

Und noch etwas episches:

Audiomachine - Danuvius: [url]http://www.youtube.com/watch?v=MDi_niGldA4[/url]

Einfach nur episch ,-)

Benutzeravatar
Balmung
Beiträge: 3653
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 15:34
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Beitragvon Balmung » So 9. Dez 2012, 00:46

[quote='Kotaro','index.php?page=Thread&postID=59725#post59725']
Desweiteren, würde ich meine Bilder am Anfang noch eher durch "scheinbare" Bewegungen hervorheben. Sprich, ich lasse die Figur hüpfen, stolpern, gehen, rennen, oder sonst eine Bewegung vollziehen, um mehr Dynamic in das Bild zu bringen. Dabei versuche ich dann auch so weit wie möglich auf den richtigen Fall des Schattens zu achten, da dieser der Figur und an sich dem ganzen Bild mehr Raum und Plastizität verleiht.

Wie fällt der Schatten auf dem Boden? Wie am Körper, wie an der Kleidung?
[/quote]
Das finde ich gut! Ich glaube, ich werde auch versuchen durch angedeutete Bewegungen ein bisschen Dynamik ins Bild zu bringen. Meine bisherige Erfahrung hat mir jedoch gezeigt, dass viele Bewegungen bei mir ziemlich unnatürlich aussehen. :D

Naja, Schatten ist bei mir auch noch etwas ein Problem, so auch die Kleidung und wie sie auf den Körper fällt. Aber das ist sicher vor allem eine Sache der Übung.

Mein Vorsatz für's nächste Jahr ist es, mehr zu zeichnen. Aber man kennt das ja mit den tollen Vorsätzen... :rolleyes:


Und zur Musik:

Das OP von Mirai Nikki kenne ich! Das ist ziemlich cool - auch das Piano Cover hat es in sich, finde ich... Den Anime oder den Manga hab ich mir aber noch nicht angeschaut. ^^ Das zweite Lied geht so, den Anfang mag ich. Vielleicht gefällt dir das Lied hier auch. Ich würde es unter die Kategorie "episch", "majestätisch" und "würdevoll" einordnen, aber es hat mich damals viel mehr an Gladiatorenkämpfe erinnert:

X-1999 - Last Battle
Bild

Benutzeravatar
Kotaro
Beiträge: 262
Registriert: Mo 15. Dez 2008, 21:38
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitragvon Kotaro » So 30. Dez 2012, 00:32

So, schon etwas länger her, aber egal ^^.

Nochmal zu der Sache mit dem Schatten. Ich denke, dass ich erstmal immer in ganzen Schritten arbeiten werde. Sprich zuerst fertige ich die Skizze an, dann Outline ich (Nennt man das so ^^? Also die Konturen fein und sauber nachziehen) und dann kümmere ich mich um das Übrige. Dies betrifft dann vor allem dann den Schattenwurf. Schwierig wird es dann aber zuvor noch mit den richtigen Perspektiven der Figur und dem Schlag bzw. der Bewegung und Anordnung der Falten in der Kleidung. - Gar nicht mal so einfach XD -

Aber etwas anderes würde mich auch noch interessieren. Coloriert ihr die Zeichnungen grundlegend? Oder lieber klassich im Manga-Style, also Schwarz-Weiß ?

Ich mag zwar irgendwo beides, dennoch würde ich erstmal wohl Schwarz-Weiß bevorzugen. Ganz einfach deswegen, weil ich dann bei den Schatten nur mit zwei Farben arbeiten muss, eben Weiß, als Grundton und je nachdem unterschiedlich stark abgestufte Schwarztöne.

Denn bei einer völligen Colorierung des Bilders, muss man dann ja immer mit dunkleren Farbtönen der jeweiligen Farbe arbeiten. Sprich, die Kleidung ist Grün, dunkels Grün usw. Oder mache bzw. verstehe ich da einfach nur etwas falsch ;D ? Kann man dass per Hand, mit dem Stift und/oder auch am PC einfach nur mit Schwarz und der jeweiligen Farbe des passenden Objekts machen? Quasi, dass man einfach über den roten Pullover malt, mit Schwarz, um Schatten zu erstellen? Weil die Farbe würde doch dann eher das Feld bzw. die Fläche, die vom Schatten eingenommen wird, komplett schwärzen.

Fragen über Fragen ^^.


So und jetzt wieder zur Musik.

Etwas trauriges, hört sich aber einfach nur schön an:

[url]https://www.youtube.com/watch?v=yR3LZm0nAas&list=FLotKM9BQXW_6pz2LDiy5bAg[/url]

Jackie Chan kann nicht nur schauspielern, sondern auch singen.


Und noch etwas aus der Kategorie J-Pop:

[url]https://www.youtube.com/watch?v=-mF4v5JgVYY&list=FLotKM9BQXW_6pz2LDiy5bAg[/url]

Das Video dazu gefällt mir auch ganz gut ,-)

Benutzeravatar
Balmung
Beiträge: 3653
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 15:34
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Beitragvon Balmung » So 30. Dez 2012, 01:40

Zur Sache mit dem einzelnen Schritten beim Zeichnen:

Ich glaube, ich mache das ganz genauso wie du! Soweit ich weiß, haben die Profizeichner auch einen Leuchttisch, den sie dann benutzen, um die Bleistiftskizze sauber auf ein neues Blatt Papier zu übertragen. Das würde ich auch mal gerne ausprobieren. :D
Bei einem Grafiktablett sehe ich oft, dass sie dabei einfach mehrere Layer verwenden - das erleichtert einem da schon die Arbeit um Vieles. Aber naja, ich warte immer noch auf mein Grafiktablett... ^^


Und wenn's um das Ausmalen der Bilder geht, dann sieht es bei mir tendenziell danach aus, dass ich bevorzugt schwarz/weiß zeichne und für die einzelnen Abstufungen Schraffuren verwende. Rasterfolie wäre sicherlich auch toll, habe aber noch nie damit gearbeitet. ^^
Allerdings würde ich wirklich gerne mehr Bilder ausmalen, auch auf die traditionelle Weise wie z.B. Aquarellfarben usw. Das Problem ist leider, dass ich LEIDER immer NUR Skizzen auf einem viel zu dünnen Papier mache, sodass dies leider wegfällt. Ich mag es nicht so sehr, wenn das Papier zu viel wellt. Außerdem kämpfe ich noch mit dem Problem, mich einfach mal hinzusetzen und ein aufwendigeres Bild zu malen als immer nur Skizzen.
Gute Skizzen gelingen mir leider nicht oft - dann würde ich sie aber gerne ausmalen, aber wenn ich die Coloration wiederum versaue, hab ich dann nicht mehr das schöne Ursprungsbild im Originalen. :|

Was du vielleicht im Zusammenhang mit dem Colorieren meinst, ist vielleicht die Farbmodulation, wo du die Sättigung der Farben je nachdem entsprechend änderst, ob da nun mehr Licht bzw. Schatten drauffällt. Ich glaube, dass es da ziemlich unterschiedliche Techniken gibt, das herzustellen. Am PC kannst du ja einfach die richtige Farbe einstellen oder mit einem schwachen Pinsel über die Fläche streichen. Sowas aber auf einem Blatt Papier zu machen, ist sicherlich vielfältiger. Das musst du vielleicht einfach mal ausprobieren, wie du sowas hinkriegen kannst. Bei Aquarellfarben würde ich z.B. die Farben vorher mischen und dann auftragen oder - wenn ich viel Wasser benutze und solange die Farbe noch feucht ist - einfach mit der abgeschwächten Ursprungsfarbe drübermalen, um Abstufungen zu erhalten. Deckendes Schwarz würde ich aber nicht drübermalen. :D Ich hoffe, ich hab das richtig verstanden. ^^ Aber wie du genau ausmalst, kann auch stilabhängig sein. Ich fand z.B. den Stil bei den Bilder von xxxHOLiC ziemlich cool:

Bild

Ich merke, dass ich bei dem Thema Zeichnen immer sehr aufgeregt bin! Das wäre cool, wenn man sich mal an einen Tisch setzen und sich austauschen könnte, während man einfach nur zeichnet. ^^

Das Jahr ist fast vorbei und ich hab in diesem Monat ziemlich wenig gezeichnet. Das sieht für die neuen Jahresvorsätze nicht so gut aus . ^^

Da fällt mir gerade ein:
Habt ihr eigentlich schonmal an eigenen Charakteren gearbeitet? Also eure eigenen Figuren entworfen, sie aus mehreren Perspektiven gezeichnet, ihnen Charakterzüge und Angewohnheiten gegeben usw. ?




Und wieder zur Musik:

Den ersten Link fand ich schon ziemlich rührend, also die Musik und die Bilder. Und beim zweiten: Two Mix, das kenne ich irgendwie aus Detektiv Conan. Die Band ist schon etwas älter, oder? ^^


Und hier auch wieder ein wenig Musik, um ein bisschen zu zeichnen:

Sachi Tainaka - Lipstick (Sehr erheiternd. Sie hat auch das ED zu Guardian of the Spirit gesungen.)
Lamp - 夜風 (Sehr entspannend.)
Bild


Zurück zu „Fan Art“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast